DKM - Unternehmensseite Allianz Private Krankenversicherungs-AG
Herzlich willkommen im Namen von
Besuchen Sie uns in Halle 4 am Stand D05+C07
 

Liebe Vertriebspartner,
als Aussteller der DKM 2018 stellen wir Ihnen hier gerne unser Unternehmen vor.
Wir wünschen Ihnen schon heute einen angenehmen Aufenthalt, erfolgreiche Kontakte und informative Gespräche auf der DKM 2018 – Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!

 
 
Das Unternehmen
Unternehmenswebsite
E-Mail-Kontakt
Unternehmensdarstellung
AssCompact News
Daniel Bahr: „Wir brauchen mehr Vernetzung im Gesundheitssystem“ 23.08.2018

Vor Kurzem haben mehrere Krankenversicherer mit „Vivy“ eine gemeinsame elektronische Gesundheitsplattform auf den Weg gebracht. Im Interview erläutert Daniel Bahr, Mitglied im Vorstand der Allianz Private Krankenversicherung, die das Projekt initiiert hat, was die App bietet und welche Idee dahinter steckt.

Daniel Bahr: „Wir brauchen mehr Vernetzung im Gesundheitssystem“

Herr Bahr, die Allianz gilt als Antreiber in Sachen digitaler Gesundheitsakte, die sich nun als Vivy am Markt präsentiert. Die Allianz ist zu 70% an dem Unternehmen beteiligt. Was ist Ihnen wichtig daran? Soll der Patient Herr seiner Daten sein, ein besseres Leben führen oder was ist der Hintergrund?

Die Allianz hatte die Entwicklung von Vivy initiiert – dabei lag der Fokus von Anfang an darauf, eine offene Plattform zu schaffen. Auch gesetzliche und andere private Krankenversicherungen sollten die App für ihre Kunden nutzen können. Dieses Ziel haben wir erreicht: Über 90 Versicherungen könnten demnächst Vivy ihren rund 25 Millionen Kunden anbieten – und es sollen noch mehr werden. Wir sind von Vivy begeistert, weil Vivy für gesunde Menschen, die ihre Fitness steigern wollen, genauso interessant ist wie für kranke Menschen, die in enger Zusammenarbeit mit ihrem Arzt ein Mehr an Gesundheit und Lebensqualität erreichen wollen.

Auf Regierungsseite wird schon lange an einer elektronischen Gesundheitskarte herumgedoktert. Warum tut man sich damit so schwer?

Das hat die unterschiedlichsten Gründe. Für uns als Allianz war jedoch wichtig, dass unsere Versicherten möglichst bald eine Lösung zur Hand haben, die ihnen den Zugang zu ihren ganz persönlichen Daten ermöglicht, und für sie gleichzeitig weitere Dienste rund um die Gesundheit bereithält. Jeder einzelne von uns managt doch seine Gesundheit. Die Ärzte helfen uns. Aber wir sind die, die sich um unser Wohlbefinden kümmern müssen. Dazu fehlen uns oft unsere eigenen medizinischen Daten. Teilweise sind diese nicht ganz einfach einzuordnen und wir brauchen qualitätsgesicherte und allgemein verständliche Erklärungen. Vivy hilft hier.

Was genau ist Vivy?

Vivy ist nicht nur eine elektronische Gesundheitsakte, mit der Versicherte ihre persönlichen Gesundheitsdaten einfach und bequem per App verwalten können und immer zur Hand haben. Vivy ist auch eine digitale Gesundheitsassistentin, gibt Tipps und klärt auf.

Welche Funktionen bietet die App?

Über Vivy kann jeder Versicherte einfach und sicher Arztbriefe, Befunde, Laborwerte, Medikationspläne, Notfalldaten, Röntgenbilder, Impfungen speichern – alles, was ihm medizinisch wichtig ist. Bei Bedarf kann dann der Kunde entscheiden, welche Daten er etwa mit einem Arzt oder einer Klinik teilen will. Wechselt man beispielsweise seinen Orthopäden, hat man seine Röntgenbilder gleich parat und kann sie dem Mediziner in wenigen Sekunden per Smartphone übermitteln. Gleichzeitig erinnert Vivy an Arzt- oder Zahnarzttermine, meldet, wenn eine Impfung fällig ist, und prüft Medikamenten-Wechselwirkungen. Zusätzlich kann man mit Vivy einen Gesundheitscheck machen und Daten unterschiedlichster Geräte vom Fitnesstracker über die Waage bis zum Blutdruckmesser eingeben und auswerten lassen. Immer neue Services werden dazu kommen.

Wie kommt die App denn nun zu Ihren Versicherten?

Wir von der Allianz Private Krankenversicherung schreiben unsere Kunden an und stellen ihnen Vivy kostenlos zur Verfügung. Die Nutzung ist selbstverständlich freiwillig.

Einerseits kann der Kunde seine Daten nun einsehen. Die Frage stellt sich aber, wer noch?

Allein der Vivy-Nutzer hat über sein Smartphone Einblick auf seine Daten. Kein anderer kann auf die Daten zugreifen – weder Versicherer, noch Vivy. Nur der Nutzer kann entscheiden, ob und mit wem er Daten bei Bedarf teilen möchte. Sowohl die Speicherung der Daten als auch die Übertragung wird verschlüsselt. Die Daten in der elektronischen Gesundheitsakte werden mit einer asymmetrischen Ende-zu-Ende Verschlüsselung abgesichert. Das Lesen der Daten erfordert den privaten Schlüssel, der auf dem Endgerät des Kunden abgespeichert ist und nicht übertragen wird. Dadurch sind die Daten vor unbefugtem Zugriff sicher und nur der Kunde kann sie einsehen.

Welches Ziel verfolgt die Allianz oder auch andere PKV-Anbieter konkret mit der App? Wird sie irgendwann Auswirkungen auf Tarife, Prämien, Leistungszahlungen o. Ä. haben?

Aus unserer Sicht war es überfällig, dass jeder seine persönlichen Gesundheitsdaten immer bei sich haben kann. Das ist ein Service, den wir unseren Kunden bieten wollten. Wir von der Allianz wollen aber per se keine Tarife anbieten, die beispielsweise daran gekoppelt sind, wie viel Sport man treibt. Kleinteilige Kollektive passen nicht in die private Krankenversicherung. Die Solidargemeinschaft funktioniert über den Ausgleich in der Gruppe: Die Gesunden stehen für die Kranken ein, und das funktioniert nach dem Gesetz der großen Zahlen umso besser, je größer die Anzahl der Personen ist.

Andere Versicherer bieten ihren Kunden ein digitales Archiv für medizinische Unterlagen auf Basis einer IBM-Plattform. Sinnvoll wäre ja aber eine einheitliche übergreifende Lösung. Warum nun also wieder verschiedene Lösungen?

Wir brauchen mehr Vernetzung im Gesundheitssystem, genau wie Sie sagen. Weg von Insellösungen, hin zu offenen Schnittstellen. So haben wir Vivy konzipiert. Vivy ist so gebaut, dass sie leicht an anderen Lösungen angeschlossen werden kann.

Lesen Sie hierzu auch: Krankenversicherer starten gemeinsame digitale Gesundheitsakte

 

APKV: Neue Zahn-Bausteine für die bKV 18.07.2018

ZahnersatzPlus und ZahnersatzBest heißen die beiden neuen Bausteine, mit denen die Allianz Private Krankenversicherung nun ihre bKV erweitert hat. Die Tarife erstatten zusammen mit den GKV-Leistungen wahlweise 70 oder 90% der Gesamtkosten von Zahnersatz, Inlays und Implantaten.

APKV: Neue Zahn-Bausteine für die bKV

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) bietet in ihrer betrieblichen Krankenversicherung (bKV) die beiden neuen Bausteine ZahnersatzPlus und ZahnersatzBest an. Die Tarife erstatten zusammen mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wahlweise 70 oder 90% der Gesamtkosten von Zahnersatz, Inlays und Implantaten.

Die Zusatzversicherung übernimmt ihren Anteil der Kosten für Zahnersatz ab dem ersten Tag, egal wie hoch diese sind. Sogenannte Erstattungs-Höchstgrenzen oder Zahnstaffeln entfallen. Auch wenn ein Patient sich bereits in Behandlung befindet oder eine solche angeraten ist, bezahlt die bKV die Kosten ab Beginn der Versicherung. Wie üblich gibt es auch bei den bKV-Zahnersatztarifen weder eine Gesundheitsprüfung noch Wartezeiten: Jeder Mitarbeiter eines Unternehmens kann versichert werden; der Schutz greift sofort. Zusatzleistungen wie eine Kostenerstattung für Akupunktur oder Kieferorthopädie nach einem Unfall runden das Leistungsspektrum ab.

Beitragsbefreiung auf Wunsch

Die Beiträge für die Bausteine sind unabhängig vom Alter der Versicherten und liegen bei 9,69 Euro (ZahnersatzPlus) bzw. 19,70 Euro (ZahnersatzBest) pro Monat und Mitarbeiter. Außerdem bietet die Allianz auf Wunsch eine Beitragsbefreiung in entgeltfreien Zeiten an. (ad)

 

APKV vereinfacht bKV-Angebot: Tarifbausteine einzeln abschließbar 11.06.2018

Die elf bKV-Tarifbausteine der Allianz Private Krankenversicherung gibt es nun auch einzeln und unabhängig vom Alter der Versicherten. Außerdem unterstützt die Allianz die Kunden und Vermittler mit einem Service rund um steuer- und arbeitsrechtliche Fragen zur bKV.

APKV vereinfacht bKV-Angebot: Tarifbausteine einzeln abschließbar

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihr Angebot der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) vereinfacht. So gibt es jeden der insgesamt elf Tarifbausteine es nun unabhängig vom Alter der Versicherten zum Einheitsbeitrag. Arbeitgeber und Vermittler erhalten auf diese Weise schnell einen Überblick über die Kosten der Versicherung. Zudem haben sie volle Freiheit, wenn es darum geht, eine bKV zusammenzustellen, die genau zum gewünschten Unternehmen passt: Jeder Baustein ist ab sofort einzeln abschließbar oder kann mit jedem anderen kombiniert werden. So ist vom besonderen Einzelwunsch bis zum Komplettpaket alles möglich. Einzige Voraussetzung: Der Betrieb versichert mindestens zehn Mitarbeiter. Außerdem bietet die Allianz auf Wunsch auch eine Beitragsbefreiung in entgeltfreien Zeiten an.

Service rund um steuer- und arbeitsrechtliche Fragen

Die Allianz unterstützt ihre Kunden und Vermittler bei der steuerlichen Behandlung der bKV: Persönliche Ansprechpartner beantworten sämtliche steuer- und arbeitsrechtlichen Fragen zur bKV. Bei Bedarf arbeiten sie ohne Mehrkosten mit externen Spezialisten zusammen. Weitere analoge und digitale Services, wie eine eigene bKV-Microsite für Arbeitgeber, individualisierte Erklärfilme oder die Möglichkeit für Versicherte, Rechnungen via App einzureichen, runden das Angebot ab. (ad)