DKM - Unternehmensseite MORGEN & MORGEN
Herzlich willkommen im Namen von
Besuchen Sie uns in Halle 4 am Stand B24
 

Liebe Vertriebspartner,
als Aussteller der DKM 2018 stellen wir Ihnen hier gerne unser Unternehmen vor.
Wir wünschen Ihnen schon heute einen angenehmen Aufenthalt, erfolgreiche Kontakte und informative Gespräche auf der DKM 2018 – Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!

 
 
Das Unternehmen
Unternehmenswebsite
E-Mail-Kontakt
Unternehmensdarstellung
AssCompact News
M&M-Rating: So beansprucht sind die Lebensversicherer 19.10.2018

MORGEN & MORGEN hat die Landschaft der Lebensversicherer unter die Lupe genommen und untersucht, wie sich die Gesellschaften langfristig am Markt behaupten. Im Rating erreichen neun Versicherer eine ausgezeichnete Bewertung, den ergänzenden Belastungstest bestehen 25 Unternehmen ausgezeichnet.

M&M-Rating: So beansprucht sind die Lebensversicherer

Die Kapitalmarktsituation strapaziert die Lebensversicherer weiterhin. Insbesondere die hohen Aufwände für die Zinszusatzreserve belasten die Gesellschaften. Im vergangenen Jahr ist die Zinszusatzreserve um 30% auf über 50 Mrd. Euro angestiegen. Mit ihr soll langfristig die Lücke zwischen den zugesagten Garantien und den real am Markt erzielbaren Zinsen geschlossen werden. Hiervon sind die Versicherungsgesellschaften in unterschiedlicher Höhe betroffen. Vor diesem Hintergrund hat das Analysehaus MORGEN & MORGEN die Landschaft der Lebensversicherer unter die Lupe genommen und untersucht, wie sich die einzelnen Gesellschaften langfristig am Markt behaupten. Dabei wurden Aussagen über Kosten, Sicherheitspolster, Erträge sowie die Marktstellung getroffen.

Im aktuellen „M&M Rating LV-Unternehmen“ erreichen neun der 65 Versicherer eine ausgezeichnete Bewertung von fünf Sternen. Es sind in alphabetischer Reihenfolge Allianz, ALTE LEIPZIGER, Debeka, Deutsche Ärzteversicherung, EUROPA, Hannoversche, IDEAL, R+V und wgv. Weiteren zehn Gesellschaften gelingt eine sehr gute Bewertung von vier Sternen.

Belastungstest: Über die Hälfte der Unternehmen bestehen mit „ausgezeichnet“

Der ergänzende „M&M Belastungstest“ belegt den Analysten zufolge zusätzlich die weitestgehend anhaltende Stabilität in der Branche. Das Ergebnis ist unabhängig vom „M&M Rating LV-Unternehmen“ zu sehen, da es rein auf die Solvabilität fokussiert ist. Der Test bewertet, wie die finanzielle Stabilität sowie die Eigenkapitalunterlegung eines Versicherers im Hinblick auf eine mögliche Krise ausgerichtet sind. Grundlage des Tests ist die Solvency-II-Bedeckungsquote und weitere vom Versicherer zur Verfügung gestellte Daten. Alle 48 teilnehmenden Versicherer haben den Test bestanden – über 50% davon mit der Bewertung „ausgezeichnet“. Als „kritisch“ wird kein einziges Unternehmen bewertet, allerdings haben 35 Unternehmen nicht am Belastungstest teilgenommen. Die Lebensversicherer seien wirtschaftlich stabil und flexibel genug, um in schwierigen Zeiten bestehen zu können, kommentiert Peter Schneider, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN. (ad)

Zum „M&M Rating LV-Unternehmen“ geht es hier. Zum „M&M Belastungstest“ geht es hier.

 

Auszeichnungen für innovative Produkte und Bildungsideen in der Assekuranz 04.10.2018

Innovationen in der Versicherungsbranche wurden dieser Tage im Rahmen von zwei Preisverleihungen prämiert:Mit dem „InnoWard 2018“ zeichnete der BWV Bildungsverband herausragende Bildungsideen aus. Den „Innovationspreis der Assekuranz“ erhielten sieben Versicherer für ihre Produkte.

Auszeichnungen für innovative Produkte und Bildungsideen in der Assekuranz

In den vergangenen Tagen gab es gleich bei zwei Preisverleihungen Auszeichnungen für Innovationen in der Versicherungsbranche: DenBildungspreis der Versicherungswirtschaft „InnoWard“ vergibtdas Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e. V. für Bildungsideen in der Assekuranz, die neue Wege beschreiten und Impulskraft besitzen.

„InnoWARD 2018“ in zwei Kategorien verliehen

In der Kategorie „Berufliche Erstausbildung“ging der erste Platz an das Projekt „BGV-WhatsAPP-Tage“ der BGV-Versicherung AG. Auf Platz zwei landete das Projekt„Prox-e-Genius – Konstruktion einer virtuellen Lernumgebung“ des Bildungsgangteams „Kaufleute für Versicherungen und Finanzen“ der BbS IV Friedrich List in Halle/Saale. Den dritten Platz belegte das Projekt „Berufsschule 4.0 – Innovativ und digital: Unterricht mit dem iPad am Leo-Statz-Berufskolleg in Düsseldorf“ des Leo-Statz-Kollegs, Kaufmännische Schule I der Stadt Düsseldorf.Sieger in der Kategorie „Personalentwicklung / Qualifizierung“ wurde das Projekt „GenT – das Generationentheater“ der R+V Versicherung. Platz 2 ging an die Deutsche Vermögensberatung AGfür das Projekt „Der Digitale Coach – Nachhaltiger Lerntransfer von Soft-Skill-Trainings bei der DVAG“. Den dritten Platz erreichte das Projekt „Go digital – Do The Time Warp“ der Allianz SE. Einen Sonderpreis der Jury gab es für den „VersicherungsgeflüsterPodcast“ von Patrick Hamacher und Bastian Kunkel.

„Innovationspreis der Assekuranz“für sieben Versicherer

Im Rahmen des 5. Innovationspreises der Assekuranz der Initiatoren MORGEN & MORGEN undVersicherungsmagazin hat eine Expertenjuryinsgesamt acht praxisorientierte Produktinnovationenvon sieben Versicherern in diesen drei Kategorien ausgezeichnet:

1. Kategorie: Produktdesign/Versicherungstechnik

Gold:Inter mit CyberGuard

Gold:Nürnberger mit Selbstständige BU mit GKV-Check

Silber:Münchener Verein mit Selbstständige BU nach Tarif 55

Silber:Zurich mit Hausratversicherung nach Summentarif

Bronze:Gothaer mit Gothaer Grundfähigkeitsversicherung

2. Kategorie: Kundennutzen

Gold:DFV Deutsche Familienversicherung mit Unfall-Schutz

Gold:DFV Deutsche Familienversicherung mit Zahn-Schutz

Gold: Inter mit CyberGuard

Gold: Nürnberger mit Selbstständige BU mit GKV-Check

Silber:Münchener Verein mit Selbstständige BU nach Tarif 55

Silber: Zurich mit Hausratversicherung nach Summentarif

Bronze:Gothaer mit Gothaer Grundfähigkeitsversicherung

3. Kategorie: Digitalisierung

Gold:DFV Deutsche Familienversicherung mit Unfall-Schutz

Gold:DFV Deutsche Familienversicherung mit Zahn-Schutz

Gold:Inter mit CyberGuard

Silber:Concordia mit Ferienkasko für Krafträder

Silber:Zurich mit Hausratversicherung nach Summentarif

Der Wettbewerb will den Wissens- und Technologietransfer weiter voranzutreiben. Die Expertenjury besteht aus Peter Schneider, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN, Bernhard Rudolf, Chefredakteur Versicherungsmagazin, Carlos Reiss, Geschäftsführer von Hoesch & Partner, Jürgen Evers, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Blanke Meier Evers und Professor Dr. Heinrich R. Schradin, Lehrstuhl für Versicherungslehre an derUniversität zu Köln.(tk)

 

MORGEN & MORGEN nimmt private Krankenversicherer unter die Lupe 02.08.2018

Im aktuellen M&M-Rating „KV-Unternehmen“ erhalten fünf von 30 analysierten privaten Krankenversicherern die Bestnote von fünf Sternen. Acht Unternehmen bekommen vier Sterne. Die angespannte Kapitalmarktsituation hat sich laut M&M in den Kennzahlen der Unternehmen bemerkbar gemacht.

MORGEN & MORGEN nimmt private Krankenversicherer unter die Lupe

MORGEN & MORGEN hat jüngst 30 private Krankenversicherer einer genauen Analyse unterzogen. Im Rahmen der Fünfjahresbetrachtung des M&M-Ratings „KV-Unternehmen“ wurden jeweils zehn Bilanzkennzahlen der privaten Krankenversicherer für die Jahre 2013 bis 2017 analysiert.

Die fünf Versicherer Alte Oldenburger, LVM, Provinzial, R+V und Signal erhalten eine 5-Sterne-Bewertung. Allianz, ARAG, Debeka, DEVK, HALLESCHE, HanseMerkur, Inter und Mecklenburgische erreichen eine 4-Sterne-Bewertung.

Die Wachstumsrate für natürliche Personen in der Vollversicherung ist M&M zufolge im Geschäftsjahr 2017 um 0,6% gesunken. Zusatzversicherungen erfreuten sich dagegen nach wie vor großer Beliebtheit. Das Wachstum betrug hier 1,3%. Bei der Anzahl der versicherten Personen insgesamt stellten die M&M-Analysten ein Wachstum in Höhe von insgesamt 0,9% fest.

Die angespannte Kapitalmarktsituation macht sich in den Kennzahlen bemerkbar: Eigenkapitalquote, RfB-Quote und Bewertungsreservequote sind gesunken. Die Nettoverzinsung hat ebenfalls ihren fallenden Trend fortgesetzt. Im Marktdurchschnitt ist sie auf 3,5% gesunken.

Trotz schwieriger Bedingungen haben sich sowohl die Kostenquoten, als auch die Schadenquote verbessert und sind wieder leicht gesunken. Die Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote steigt um 2,2 Prozentpunkte. Die Versicherer setzen vermehrt auf einen nicht zu knapp bemessenen Sicherheitszuschlag, um möglichen Beitragsanpassungen entgegenzuwirken.

Das Rating und die Erläuterungen dazu finden sich hier.